Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...
/ Naturerlebnis im März

Naturerlebnis im März

Die Moorflöte und der Meckervogel

Im Naturschutzgebiet Irrsee-Nordmoor in der Gemeinde Oberhofen können ab März seltsam anmutende und laute Flötentöne vernommen werden. Diese stammen von einer seltenen Vogelart, die nur mehr in wenigen Paaren in Österreich brütet. Sein Name lautet Großer Brachvogel und er ist gleichzeitig das Wappentier der Gemeinde Oberhofen am Irrsee.
Der Große Brachvogel brütet alljährlich in wenigen Paaren in den Streuwiesen rund um den Irrsee. Sein Revier begrenzt das Männchen mit so genannten Revierabgrenzungsflügen die von den markanten Flötentönen begleitet werden. Der große und scheue Schnepfenvogel kann am besten von der zwischen den Wiesen führenden Straße aus beobachtet werden.

Karte aktivieren

Was meckert da im Moor?

Besonders am frühen Morgen kann ab und an ein Meckern aus der Luft vernommen werden. Dieses Meckern, welches an eine Ziege erinnert, wird von der Bekassine, einer weiteren Schnepfenart, verursacht. Dieses Meckern ist ein Instrumentallaut, der bei rasanten Sturzflügen aus einer Höhe von 50m von den Steuerfedern verursacht wird. Die Bekassine brütet in wenigen Paaren ebenfalls in den feuchten Wiesen des Naturschutzgebietes Irrsee Nordmoor.

ACHTUNG!

Betreten verboten! Auch wenn das Gras noch niedrig ist und kein Vogel zu sehen ist, so ist das Irrsee Nordmoor ein wichtiges Rückzugsgebiet für seltene Wiesenbrüter. Jede Störung – daher jedes Betreten der Wiesen – kann für Wiesenbrüter fatal sein. Wir appellieren daher die Wiesenflächen auf keinen Fall zu betreten. Danke!