©Wolfgang Weinhäupl

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Wir verarbeiten Ihre angegebenen Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und geben diese Daten nur an Dritte weiter, wenn die Beantwortung Ihrer Anfrage von diesen Dritten zu erledigen ist. Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Dein Advent in Mondsee

... aus dem Alltag erzählt

Ende November herrscht, wie so oft, reges Treiben in Mondsee. Menschen eilen von A nach B, vom Büro zum Kaufhaus oder vom Amt zum Arzt. Da wächst bei vielen die Vorfreude auf eine besinnlichere und entspanntere Vorweihnachtszeit. Und wo wäre diese besser zu genießen als am traditionellen Mondseer Adventmarkt vor der Basilika und im Kreuzgang?

Wir haben fünf Mondseer gefragt, warum sie den Adventmarkt in Mondsee besonders gerne besuchen:

 

Benedikt Flasch, Mondseer Student an der WU Wien:

Advent bedeutet für mich vor allem Besinnlichkeit und Zeit, in der man wieder in die Heimat zurückkommt und seinen Freunden/seiner Familie erzählen kann, was über das Jahr passiert ist. Seit ich in Wien wohne, habe ich den Advent in Mondsee erst richtig zu schätzen gelernt. Besonders gerne treffe ich mich hier mit Freunden, genieße die Stimmung und trinke einen Glühwein.

 

Carina Grabner,  Mitorganisatorin beim Advent in Mondsee

Am Mondseer Adventmarkt gefällt mir besonders, dass er zwar auch, aber nicht nur auf Touristen ausgerichtet ist. So gehen die Traditionen der Region und die Heimatverbundenheit nicht verloren. Heuer bin ich besonders auf den neuen Bereich des Adventmarktes über dem Kreuzgang (Betchor) gespannt. Diese neuen Räumlichkeiten möchten wir nutzen, um einen besinnlichen Rückzugsort mit Krippenausstellung, Lesungen und Konzerten zu schaffen. Denn der Advent soll hier in Mondsee nicht zum Event werden, sondern die stillste Zeit im Jahr bleiben.

 

Matthias Döllerer, Inhaber Matt’s Würsteleck Mondsee

Da ich mit einem Stand beim Mondseer Adventmarkt vertreten bin, bedeutet der Advent natürlich jedes Jahr viel Arbeit für mich und meine Mitarbeiter. Wenn ich aber einmal nicht arbeite, dann genieße ich die ganz besondere Atmosphäre des Adventmarktes, plaudere mit Gästen und anderen Standbetreibern oder drehe eine Runde im Kreuzgang und bewundere die Arbeiten der verschiedenen Kunsthandwerker. So etwas findet man sonst einfach nirgendwo.

 

Verena Steinbichler, Steuerberatung Steinbichler Mondsee

Advent, das bedeutet für mich eine Zeit der Vorbereitung und Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Auch das „Zur Ruhe kommen“ im hektischen Alltag ist für mich sehr wichtig. Der Adventmarkt in Mondsee bietet dafür genau die richtige Mischung aus traditionellen und moderneren Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Adventkonzert des Sängerbundes in der Basilika Mondsee oder den „Beswinglichen Advent“.

 

Oliver Lückerath, Wahlmondseer aus Wuppertal (D):

Anders als in meiner Heimatstadt Wuppertal, merkt man am Advent in Mondsee einfach, dass dieser hier wirklich noch eine Bedeutung für die Bevölkerung hat und es nicht um amerikanischen Kitsch und den Weihnachtsmann geht, der gar nichts mit den hiesigen Traditionen zu tun hat. Besonders spannend finde ich vor allem Bräuche wie den Perchtenlauf, weil es so etwas in meiner Heimatregion nicht gibt.

Advent in Mondsee - eine ruhige Zeit

Advent, das ist die Zeit in der frühe Kindheitserinnerungen wieder aufleben: Bratapfelduft, das Kletzenbrot der Großmutter, Märchen vorm Kaminfeuer und natürlich die Zeit der Vorfreude auf das Christkind.

Diese Vorfreude mit all ihren heimischen Bräuchen ist kaum an einem Ort so authentisch und ursprünglich erlebbar wie am Advent in Mondsee.

Kulinarisch verwöhnt der Advent am Marktplatz Mondsee vor der malerischen Basilika mit seinen vielen Köstlichkeiten – seien es der „Mondseer Adventwein“, die Pofesen der Bäuerinnen, eine herzhafte Bosna oder Maroni aus der Feuerschale.
Freunde des Kunsthandwerks kommen im gotischen Kreuzgang des ehemaligen Benediktinerklosters auf ihre Kosten. Witterungsgeschützt bieten pro Woche mehr als 35 regionale Aussteller in diesem architektonischen Kunstwerk aus dem 15. Jahrhundert ein buntes Potpourri handgemachter Waren und Geschenkideen an.

Besinnlicher Rückzugsort: Der Betchor

Neu ist in diesem Jahr die Öffnung des sogenannten Betchors in den Räumlichkeiten des Klostermuseums oberhalb des Kreuzganges. Diese Räume werden genutzt um in der oft hektischen Adventzeit einen stillen Rückzugsort und eine Möglichkeit zu schaffen, sich auf den ursprünglichen Gedanken des Advents rückbesinnen zu können.

So finden hier Lesungen und Konzerte statt, aber auch die Perchtenmasken- und Krippenausstellung haben einen neuen Platz gefunden. Eine Besonderheit die man nur am Advent in Mondsee erleben kann, ist die exklusive Möglichkeit der Begehung der klösterlichen Stiege, welche bereits Umberto Eco für einen seiner erfolgreichsten Romane als Inspiration nutzte. Des Weiteren kann man hier einen Blick hinter die Kulissen des Klosters und der Basilika werfen – etwa von oben über die Logenplätze ins Innere der Basilika hinunter.

Weihnachtliches Rahmenprogramm

Aber auch rund um den Advent in Mondsee wartet ein großes Rahmenprogramm auf unsere Gäste:
Hören Sie sich eines der vier Adventsingen der Region an, besuchen Sie den Perchtenlauf, nehmen Sie an der Hochalmwanderung oder einer der meditativen Wanderungen der Pfarre Mondsee teil oder besichtigen Sie die Kunstausstellung von Michaela Moisl-Taurer in der Schlossgalerie. Selbstverständlich findet sich im umfangreichen Programm des Advent in Mondsee auch wieder allerlei für unsere Kleinsten: Christkindl- und Nikolausschifffahrt am Mondsee, Laternenwanderungen, MärchenerzählerInnen, die Keksback- und Bastelstube, das Christbaumtauchen an der Seepromenade oder die große Legoausstellung sind nur einige davon.

Kontakt

Tourismusverband Mondsee-Irrsee
Dr. Franz Müller Str. 3
5310 Mondsee

+43 6232 2270
+43 6232 2270-22
info@mondsee.at
mondsee.salzkammergut.at/