Eine Person beim Schneeschuhwandern

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Wir verarbeiten Ihre angegebenen Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und geben diese Daten nur an Dritte weiter, wenn die Beantwortung Ihrer Anfrage von diesen Dritten zu erledigen ist. Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Naturerlebnis im Juli

Zum Eibensee

Hinter der Drachenwand und unter dem Marienköpfl liegt idyllisch durch Wanderwege erreichbar der Eibensee. Der Eibensee ist ein kleines Naturschutzgebiet und ein Kleinod an unberührter Wildnis. Seine Schotterbänke an seinem Ufer laden ein, hier eine kleine Jause zu genießen und wer sich traut kann gerne auch ein Bad im kalten Wasser nehmen.

Seinen Namen hat der See von einem Nadelbaum, der Eibe. Dieser Baumart ist bekannt dafür sehr langsam zu wachsen und keine großen Ansprüche an seinen Lebensraum zu stellen. Der Baum ist im Übrigen Giftig – bereits 50 Gramm seiner Nadeln können für einen Menschen eine tödliche Dosis darstellen. Der Samen der Eibe ist von einem roten, nicht giftigen Samenmantel umgeben, der von Vögeln aufgenommen wird, die somit zur Verbreitung der Art beitragen.
Das Vorkommen der Eibe im MondSeeLand ist selten. Der imposanteste Baum steht direkt vor der Basilika Mondsee im Ortszentrum von Mondsee. In der Gemeinde Innerschwand am Mondsee wurde ein Eibenwald unter Naturschutz gestellt. Dieses ist jedoch nicht zugänglich.

Kontakt

Tourismusverband MondSeeLand, Mondsee-Irrsee
Dr. Franz Müller Str. 3
5310 Mondsee

+43 6232 2270
+43 6232 2270-22
info@mondsee.at
https://mondsee.salzkammergut.at/