Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Wir verarbeiten Ihre angegebenen Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und geben diese Daten nur an Dritte weiter, wenn die Beantwortung Ihrer Anfrage von diesen Dritten zu erledigen ist. Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Waldpädagogin Elisabeth erklärt den Kindergartenkindern Wissenswertes über den Wald.

Auf der Pirsch
mit den Waldpädagoginnen

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Im Wald zuhause. Ein Ausflug mit den Waldpädagoginnen.

 

Frühmorgens in St. Lorenz am Mondsee:
Eine kleine Gruppe aufgeregt durcheinanderschnatternder und fröhlich lachender Kindergartenkinder wartet vor dem Kindergarten in ordentlicher Zweierreihe auf den lang ersehnten Ausflug in den nahe gelegenen Wald. Mindestens genauso motiviert: Die beiden Waldpädagoginnen Andrea und Lisi, die heute gemeinsam mit den Kindern eine Reise in teils unbekannte (Bio-)Sphären machen werden.

Zwischen den Bäumen des Waldes leuchten die bunten Jacken der Kindergartenkinder hervor.

Noch einmal wird kurz durchgezählt, dann geht es los ins Walderlebnis!

Nach dem lautstarken Geplapper auf dem Hinweg wird es, dort angekommen, erst einmal ganz still um die kleine Gruppe: Denn was hört man eigentlich alles, wenn man im Wald ganz leise ist? Und warum riecht der Wald im Frühling so stark nach Knoblauch?

Gespannt lauschen die Kinder dem Zwitschern der verschiedenen Vögel, erfahren über das richtige Verhalten im Wald, und versuchen sich hochkonzentriert den Unterschied zwischen Tannen- und Fichtenzapfen zu merken.

Von der Idee zur Selbstständigkeit

Auf die Idee mit der Waldpädagogik kamen die beiden Pädagoginnen einerseits durch ihre Ausbildung (Lisi ist Wildtierökologin, Mediatorin und Landwirtin, Andrea Kindergartenpädagogin), andererseits durch ihre gemeinsame Liebe zur Natur.


Als Kindergartenpädagogin fand ich die Ausflüge mit den Kindern in die Natur immer am schönsten. Irgendwann habe ich mir dann überlegt immer draußen arbeiten zu wollen und die Ausbildung zur Waldpädagogin begonnen.
Andrea

In besagter Ausbildung lernt sie schließlich Lisi kennen und 2018 ward somit die Idee zur gemeinsamen Selbstständigkeit geboren.

Der Start war für die beiden allerdings nicht immer ganz einfach.
Besonders die Vermittlung der Notwendigkeit und Vielseitigkeit von Waldpädagogik erfordert, gerade bei Erwachsenen, oftmals Geduld.

Themen, wie der Respekt vor der Natur und die Ansprüche verschiedener Naturnutzer, werden von Andrea und Lisi geschickt in die Ausflüge mit den Kindern eingebaut.
Es wird beispielsweise vermittelt, dass auch der Wald jemandem gehört. Daher darf man im Wald auch nicht einfach Äste abschneiden und kleine Bäume ausreißen, denn es gibt, abgesehen von den vielen Tieren im Ökosystem Wald, auch Personen die von ihm leben müssen. So werden spielerisch die Aufgaben von Förstern und Jägern erklärt oder die Funktionen des Waldes beschrieben (Schutz vor Lawinen, Holzgewinnung, Erholung für die Bevölkerung, gute Luft, etc.).

Wir erleben Wald

Gebannt lauschen die Kinder den Erklärungen der beiden, hin und wieder zupft eines Andrea oder Lisi am Ärmel und zeigt ihnen stolz seine Fundstücke aus dem Wald: Ein Schneckenhaus, einen Fichtenzapfen, die Feder eines Mäusebussards.

Wenn man ganz leise ist, kann man ihn sogar rufen hören, den Mäusebussard – ganz oben in den Wipfeln hat er in diesem Jahr sein Nest, bzw. seinen Horst, gebaut.


Es ist uns sehr wichtig den Kindern einen respektvollen Umgang mit der Natur zu vermitteln. Denn was ich kenne schütze ich. Außerdem ist das Gegenseitige Verständnis der Naturnutzer in unserer Kulturlandschaft ein wichtiger Teil. Hier gilt es mit der Aufklärung schon bei den Kindern zu beginnen.
Lisi
Ein Mädchen schaut den Unterschied zwischen Tannen- und Fichtenzapfen an.

Besonderes Augenmerk legen die beiden Pädagoginnen auch darauf, dass die Kinder bei ihren gemeinsamen Ausflügen die Gelegenheit bekommen, die Kleinigkeiten entlang des Weges ohne Zeitdruck betrachten zu können. Das Glitzern des Sees in der Sonne zum Beispiel oder die kleinen Blumen am Wegrand.


Wir wollen die Kinder für unsere schöne Kulturlandschaft begeistern. Ihnen zeigen wie vielseitig die Natur ist und was sie uns alles bietet. Der achtsame Umgang damit, soll auf spielerische Art vermittelt werden.
Andrea

Unterwegs mit der Waldbande

Zusammen haben Andrea und Lisi zu diesem Zweck auch die sogenannte Waldbande gegründet.
Die gesamte „Bande“ trifft sich jeden zweiten Donnerstag ab April in den Wäldern der Region um die Kulturlandschaft und das Brauchtum um Mondsee und Irrsee kennenzulernen.

Außerdem bieten die beiden ein Ferienprogramm im Rahmen der Waldtage an.

Auch Gästekinder sind in der Bande und bei den Waldtagen herzlich willkommen und werden selbstverständlich gerne aufgenommen!

 

Also bis bald - im Wald!